Gewächshaus Buckow

Arbeitskräfte und soziale Einrichtungen

In der Gewächshausanlage waren 50 bis 60 Arbeitskräfte beschäftigt. 90 % davon waren Frauen. Die Mehrzahl war in der betrieblichen Qualifizierung für den Gartenbau ausgebildet.
Jährlich wurden 3 bis 4 Lehrlinge als Fachkräftenachwuchs ausgebildet. Durchgehend wurde in der Aufbereitung das Gemüse für den Absatz fertig gemacht. Dadurch war für viele Frauen eine ganzjährige Beschäftigung, auch außerhalb der Saison, gegeben.

Zu den benachbarten Schulen in Lichterfelde, Finowfurt und Westendschule in Eberswalde gab es eine enge Verbindung. So wurden die Schüler über den Gartenbau durch Lehrvorträge und Exkursionen informiert und der Unterrichtstag (UTP) durchgeführt. Für die größeren Schüler ab 8. Klasse wurde das Lager Erholung und Arbeit eingerichtet. Hier leisteten die Schüler produktive Arbeit im Gartenbau, die nach den üblichen Lohnsätzen bezahlt wurde.

Die Nachmittag- und Abendstunden dienten der Erholung bei Sport, Spiel und
Kultur. Es war für die jungen Menschen eine sehr anziehende Maßnahme der Ferien- und Freizeitgestaltung. Sie verdienten sich hier auch das Geld zur Erfüllung persönlicher Wünsche und für den Familienurlaub.
Das Lager für Erholung und Arbeit und der Unterrichtstag in der Produktion waren
Pilotprojekte, die danach vielseitige Nachahmung fanden und die enge Zusammenarbeit von Produktionsbetrieb und Schule demonstrierten. Diese Projekte fanden große gesellschaftliche Anerkennung und waren Beispiel junge Menschen für Berufswahl und Arbeitsleben vorzubereiten.

Im Laufe der Entwicklung der LPG entstanden betriebliche und örtliche Sozialeinrichtungen für die Beschäftigten, wie Betriebsküche, Kinderkrippen und –gärten, kulturelle Förderungen, die durch die Belegschaft der Gewächshausanlage genutzt wurden. In Zusammenarbeit mit anderen Betrieben wurden Kinderferienlager eingerichtet, die den Kindern der Beschäftigten mehrere Wochen erholsame Ferien an der Ostsee und in attraktiven Wald- und Seengebieten boten. Für die Betreibung, die Kosten und die Unterhaltung kam die LPG auf.

Die Zuordnung und Bewirtschaftung der Gewächshausanlage veränderte sich im Verlaufe der Jahre mehrfach.

Investor und Eigentümer war die LPG „Freiheit“ Lichterfelde.
1961 bis 1972 war sie Betreiber der Gewächshausanlage.
1972 bis 1974 verwaltet durch die Kooperative Abteilung Pflanzenproduktion (KAP).
1974 bis 1989 in Bewirtschaftung des Volkseigenen Gutes (VEG) Pflanzenproduktion
Lichterfelde.