VEG Finowfurt

Produktionsvolumen (Stand 1987/1988)

  • Pflanzenproduktion vor der Gründung der KAP:

Durchschnittliche Bodenwertzahl  22

Landwirtschaftliche Nutzfläche  670 ha

davon Acker  ca.  520 ha

Hauptfrüchte: Getreide, Mais, Feldfutter, Kartoffeln.

Mit der Gründung der KAP erfolgte die Futterversorgung nach Bedarf für die anderen Betriebe. Durch die Gülleverregnung war genügend Futter vorhanden.

  • Tierproduktion (Ende der 80-ger Jahre):

Milchmarktproduktion             26000 bis 27000 dt

Absatz Rindfleisch                             750 dt

Absatz Schweinefleisch                    800 dt

Verkauf Kälber                                   650 Stück

Verkauf Jungsauen (Herdbuch)         450 Stück (85 % Qualität 1)

Verkauf Ferkel                                    460 Stück

Verkauf tragende Färsen                   1200 Stück (aus der Abt. Schluft bis 1980)

  • Tierbestände:

Rinder gesamt                                   765 Stück

davon Milchkühe                                640 Stück

Schweine gesamt                              950 Stück

davon Herdbuchsauen                      75 Stück

Schafe (bis Mitte der 60-ger Jahre)   ca. 450 Stück

  • Produktivität:

Milch / Kuh und Jahr                         4500 Liter

Aufgezogene Ferkel / pro. Sau           23 Stück

Produktionsstätten:

  • Milchviehanlage am Kanal

2 Kuhställe a. 200 Plätze (Anbindemittelstand-Haltung)

1 Kuhstall  a. 250 Plätze (Anbindemittelstand-Haltung)

1 Kälberstall

1 Milchhaus mit Milchtanks (6000 Liter)

3 Bergeräume für Rauhfutter, Kraftfutter und Stroh

1 Werkstatt mit Garagen

2 Durchfahrsilos

1 Sozialgebäude

Die Bewirtschaftung der Milchviehanlage erfolgte im 2-Schichtsystem. Mit einer Rohrmelkanlage wurde die Milch ermolken. Die Fütterung und Entmistung erfolgte mit mobiler Technik.

  • Schweinezuchtanlage in der Karl Liebknechtstraße

1 Abferkelstall (Baujahr Ende der 50-ger Jahre)

1 Läuferstall    (Baujahr Ende der 50-ger Jahre)

1 Jungsauenstall

1 Läuferstall (Neubau)

1 Futterhaus mit Sozialtrakt.

Die Bewirtschaftung erfolgte bis auf den neu gebauten Läuferstall mit einem hohen Arbeitsaufwand.

  • Weitere Produktionsstätten

Die eigene Baubrigade hatte 7 bis 8 Beschäftigte, die Wohnungen baute und die Betriebsgebäude instand hielt.
Eine Werkstatt führte die Reparaturen an Maschinen und Geräten aus.