VEB Chemische Fabrik Finowtal

Anfang

CFF-LogoDer VEB Chemische Fabrik Finowtal gehörte zum

VEB Chemiefaserkombinat Rudolstadt-Schwarza.

 

  • Bereits mit der 1881 gegründeten Cellulose-Fabrik und der etwas später gegründeten Linoleum-Fabrik entwickelte sich in Finow die chemische Industrie.
  • Der 1947 gegründete VEB Chemische Fabrik Finowtal produzierte als Hauptprodukt Azetylzellulose und mit lsobornylazetat, Camphen, Lösungsmittel Dipenten F4 und F20, m­-Kresol, Galvanosalzen und Thymolmenthol wichtige chemische Grundstoffe. Azetylzellulose war die Grundlage zur Herstellung von unbrennbarer Filmunterlage (auch Röntgenfilme).
  • Mit den Produkten synthetischer Kampfer und Isobornylazetat aus Terpentinöl schrieb der VEB Chemische Fabrik Chemiegeschichte.
  • Der Tapetenkleister „Zellin“ war für seine Qualität in der DDR legendär. Die meist genutzte Badecreme „Badusan“ (mit Fichtennadelduft) und Rheumabäder gingen nicht ohne Finower Produkte.
  • Aber auch Millionen Inder huldigten ihren Göttern mittels Räucherstäbchen, die Duftstoff mit Isobornylazetat aus Finow enthielten.
  • In dem VEB Chemische Fabrik Finowtal waren in den 1980er Jahren ca. 620 Mitarbeiter beschäftigt.
CFF-01_Luftbild_Chemische_Archiv-Museum-EW

Luftbild Chemische Fabrik, Archiv Museum Eberswalde